Leprakreis

1964 gründeten handarbeitbegeisterte Frauen einen Leprakreis. In Gemeinschafts- und Heimarbeiten erstellten sie Strick-, Häkel-, Näh- oder Stickwaren. Das Sortiment umfasste anfänglich Dinge des täglichen Bedarfs wie Decken, Socken oder Schals. Auf Basaren wurden die unterschiedlichen Handarbeiten zum Kauf angeboten.

Mit dem gesamten finanziellen Erlös unterstützt die Gruppe das indische Krankenhaus St. Thomas in Chetput. Das Leprahospital verfügt mittlerweile über eine Tuberkuloseabteilung und bietet allgemeine medizinische Grundversorgung an. Frau Bonhoff reiste, nach ihrer aktiven Berufstätigkeit, mehrmals nach Indien um vor Ort längerfristige humanitäre Hilfe zu leisten.

Die Frauen zwischen 65 und 92 Jahre treffen sich regelmäßig donnerstags im Haus der Begegnung zum Arbeiten und Klönen. 2007 erweiterte die Handarbeitsgruppe ihr Sortiment und fertigte für ein Bielefelder Designeratelier. Das außergewöhnliche Angebot sorgte auf dem Weihnachtsbasar für gute Resonanz.
Die lebenserfahrenen Frauen sind eine offene Gemeinschaft und freuen sich über jüngere Mitglieder, an die sie ihre handwerklichen Fähigkeiten weitergeben können.
Eine besondere Würdigung für seine über vierzigjährige engagierte Ehrenarbeit erfuhr der Leprakreis 2008, durch den Besuch des höchsten indischen Repräsentanten der Deutschen Lebrah- und Tuberkulosehilfe (DAHW) in Indien, Jayaraj Thimothy Devadas. Begleitet wurde er vom Leiter des DAHW Münster, Jürgen Belker van den Heuvel.

Ansprechpartnerin: Josefine Vennes
Franz-Josef-Str. 30
48712 Gescher

http://www.missionshelferinnen.de/bwo/dcms/sites/bistum/glauben/geistliches_leben/saekularinstitute/gemeinschaft_missionshelferinnen/was_uns_beschaeftigt/chetput.html

 

50 Jahre Lepragruppe in Gescher

Häkeln, Stricken und Nähen für den guten Zweck

Anfang Dezember 2014 konnten die elf aktiven Damen der Lepra-Gruppe mit vielen Gästen ihr 50jähriges Bestehen feiern. Holger Hintz und Franz Tönnes vom DAHW-Büro in Münster hatten den nachmittäglichen Festakt im Saal des "Hauses der Begegnung" organisiert und durchgeführt. Herr Tönnes lobte in seiner Ansprache das langjährige Engagement der Gruppe zum Wohl so vieler Kranker und auf das Schlimmste entstellter Menschen. Mit den Handarbeiten der Gruppe seien im letzten Jahr die Summe von 9.250,00 Euro an die Leprahilfe übewiesen worden. In den letzten 50 Jahren seien es zusammen über 328.000,00 Euro gewesen - ein wahrhaft stolzer Betrag!

Mit dem gesamten finanziellen Erlös unterstützt die Gruppe das indische Krankenhaus St. Thomas in Chetput. Das Leprahospital verfügt mittlerweile über eine Tuberkuloseabteilung und bietet allgemeine medizinische Grundversorgung an.

Pfarrer Ralph Forthaus drückte aus, wie stolz er sei, diese emsigen und selbstlos handelnden Damen unter dem Dach der Kirche versammeln zu dürfen. Er wünschte den Frauen weiterhin viel Freude und Gottes Segen für ihre Arbeit und das Miteinander. Dazu überreichte er Josefine Vennes als Leiterin der Gruppe einen bunten Präsentkorb.

Nach den Worten des Bürgermeisters überreichten schließlich Margret Lanfer und Reinhild Musholt von der kfd der Gruppe einen Scheck über1.200,00 €, dem Erlös der Cafeteria anlässlich des Weihnachtsmarktes in Gescher.

Die Gruppe trifft sich immer donnerstags von 14.30-16.30 Uhr im Haus der Begegnung. - Interessenten sind jederzeit willkommen.