Der Annaberg rief

41 Pilgerinnen u. Pilger machten sich auf den Weg

Seit mehr als 450 Jahren tragen Pilgerinnen und Pilger das Wallfahrtskreuz von Tungerloh-Capellen auf den Annaberg bei Haltern. Das besondere an dieser Wallfahrt ist, dass die Gruppe der Pilgernden über den Tag immer größer wird, weil die Pilgerinnen und Pilger an verschiedenen Orten einsteigen können, je nach Lust und Kondition. Jeder kann für sich entscheiden, wie viele der ca. 29 Kilometer er mitpilgern möchte oder kann. Viele der Teilnehmenden schätzen an der Wallfahrt auch, dass neben den Gesängen und Gebeten auch immer genügend Zeit für ausgiebige, gute Gespräche ist.

Dieses Jahr starteten in Tungerloh 10 Pilgerinnen und Pilger, in Hochmoor schlossen sich nochmal 17 Pilgerinnen und Pilger der Gruppe an und nach der Mittagspause in Reken waren es mehr als 40 Menschen, die gemeinsam zum Annaberg bei Haltern pilgern wollten.

Der letzte Pilger stieß in Surendorf zur Gruppe. Dort wartete die Nachbarschaft mit Getränken auf die Wallfahrt und der Diakon hielt eine kurze Andacht. Auch das Wetter nutzte den kurzen Aufenthalt, um sich für den Rest des Tages auszuregnen.

Gut gelaunt wanderte die Gruppe durch die Hohe Mark und erreichte am frühen Abend den Annaberg. Von dort machten sich die Teilnehmenden auf den Heimweg.

Zum Abschluss am Sonntag kamen die Pilgerinnen und Pilger dann mit dem Auto nach Haltern. Für viele Ehemalige ist der Abschluss am Sonntag mit Hochamt in der Kirche auf dem Annaberg, Kreuzweg und der Spendung des sakramentalen Segens durch Diakon Hubert Borgert eine gute Gelegenheit, auf diese Weise die Wallfahrenden auf ihrem Weg zu unterstützen.

Bei der Verabschiedung auf dem Parkplatz formulierte ein Pilger sein Fazit: „Für mich ist der Termin auch nächstes Jahr gesetzt, denn es ist alles dabei, was ich brauche: Bewegung, gute Gespräche und Gottes Segen“.

Die nächste Wallfahrt von Tungerloh zum Annaberg ist am 18. August 2018. Nähere Informationen dazu werden rechtzeitig an dieser Stelle bekanntgegeben.