Gedanken und Interview zum neuen Logo der Pfarrgemeinde
St. Pankratius und St. Marien

1. Ein Beitrag von Pastor Karl Wensink:

Dieses Logo fand nach vielen Gesprächen und immer neuen Änderungsvorschläge mehrheitlich im Pfarrgemeinderat und -nach Information von Pfarrer Diepenbrock- auch im KV Zustimmung.

Das Designbüro plädierte für einfache und eindeutige Formen, so dass das Logo schon auf den ersten Blick unverwechselbar die Pfarrgemeinde St. Pankratius und St. Marien zu erkennen gibt. Jede /Jeder soll sich sofort damit identifizieren können. Zu begrüßen ist, dass deutlich der Turm der Marienkirche zu erkennen ist, das Wahrzeichen, das auch bei allen Überlegungen für die weitere Verwendung der Marienkirche als Andachtsraum erhalten bleiben soll. Die Doppelnennung von St. Pankratius und St. Marien wurde vom Bischof vorgegeben.

Schmerzlich vermissen werden einige die St. Antonius-Kapelle in Tungerloh. Es fehlen aber auch die weiteren Gottesdienstorte: Die Kapelle von Haus Hall und die des Altenwohnheims. Die Vielzahl der Türme hätte der Eindeutigkeit geschadet.

Einige hätten lieber den Hahn anstelle des Kreuzes gesehen, um so Verwechslungen mit der evangelischen Gemeinde auszuschließen. Das Kreuz aber ist unser Erkennungszeichen über alle konfessionellen Grenzen hinweg. Die konfessionelle Anbindung gewährleistet hingegen die gelb-weiße Farbgebung des Logos.

Was mich am Logo besonders anspricht, ist der freie, gelb gefärbte Platz auf der rechten Seite. Er lässt noch eine Hoffnung für unsere Kirche erahnen, es ist nicht schon alles zugebaut. Es ist noch Raum frei, der zu gestalten ist.

Für mich wird ein Fisch sichtbar, ein uraltes christliches Symbol für Christus, den Auferstandenen. Zudem beinhalten die fünf Buchstaben des griechischen Wortes für "Fisch" das kürzeste Glaubensbekenntnis: Jesus Christus Gottes Sohn Erlöser.

Christus sagt von sich nicht "Ich bin der Standpunkt!", sondern "Ich bin der Weg!". Auch die Pfarrgemeinde von Gescher ist nur Kirche, wenn sie mit Christus auf dem Weg bleibt.

 

2. Ein Interview von Florian Schütte (Quelle: AZ):

 Eine Frage an Andreas Huster zum neuen Logo der Pfarrgemeinde St. Pankratius und St. Marien

Warum findet die St. Antonius-Kapelle im neue Logo der Pfarrgemeinde keine Berücksichtigung mehr?

Andreas Huster: "Wie der Name schon besagt, hat sich der Pfarrgemeinderat bei der Gestaltung des neuen Pfarrlogos bewusst auf die Kirchen beschränkt. Das hat nun nichts mit einer Diskriminierung der St. Antonius-Kapelle zu tun. Aber andernfalls hätten wir auch die Altenheim-Kapelle noch berücksichtigen müssen und das Logo damit überfrachtet. Deswegen ist es ei den beiden Kirche als Silhouette im Logo geblieben. Darunter befindet sich ein Fisch als Symbol des Christentums aus einer Zeit, in der Christen noch verfolgt wurden. In diesem Fisch ist wiederum ein Weg des Aufbruchs zu sehen, der aber auch als ein Fluss wie die Berkel interpretiert werden kann. Das Logo ist schlicht in Gelb gehalten, da diese Farbe fest mit dem katholischen Glauben verbunden ist."

Andreas Huster ist ehemaliges Mitglied des Pfarrgemeinderates und war an der Gestaltung des Logos beteiligt.