Firmung 2017

Termine: 26. oder 28. Januar 2016, 17.00 Uhr

Im Jahr 2017 wird Weihbischof Dr. Christoph Hegge am Samstag, 08. Juli, um 15.00 Uhr in unsere Pfarrgemeinde kommen, den Jugendlichen das Sakrament der Firmung zu spenden.

Die 14- bis 15jährigen Jugendlichen (9. Schuljahr) werden per Post rechtzeitig auf den Beginn der Firmkatechese aufmerksam gemacht.

Firmung...

... sich im Glauben stärken lassen und sich zu Christus bekennen

Firmung?

In frühkirchlicher Zeit war der Bischof Leiter der Gemeinde. Er nahm Kinder und Erwachsene auf, indem er ihnen die Sakramente der Taufe, Erstkommunion und Firmung in einem Gottesdienst spendete. Mit der Zeit wurden die Pfarreien so groß, dass sie unterteilt werden mussten. Die Leitung der einzelnen Gemeinden und die Beauftragung zur Taufe wurde den Priestern (Pfarrern) übertragen. Um den Bezug zu den einzelnen Gemeinden nicht ganz zu verlieren, behielt der Bischof sich vor, mit der Spendung der Firmung die Initiation (Eingliederung) eines Christen in die Kirche abzuschließen. So wird die Firmung auch heute noch vom (Weih-) Bischof oder dessen Beauftragten gespendet.

Im Firmsakrament wird den Gefirmten die Kraft des Heiligen Geistes zugesagt. "Sei besiegelt", so spricht der Bischof im Augenblick der Spendung, "durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist." Als Gefirmter ist der Christ befähigt und berufen, "geistvoll" zu leben und zu handeln. Er wird zum "Gesandten Gottes" in Kirche und Welt.

 

Vorbereitung auf die Firmung

In unserer Pfarrgemeinde wird in jedem Jahr das Sakrament der Firmung gespendet.

Die Jugendlichen des neunten Schuljahrgangs werden zuvor schriftlich eingeladen, sich auf den Empfang des Firmsakramentes vorzubereiten. Dabei werde sie zu einem ersten Informationsabend eingeladen, an dem das Firmkonzept vorgestellt und die Anmeldeunterlagen zur Firmkatechese (Vorbereitungszeit) ausgeteilt werden.

Ansprechpartner für die Firmvorbereitung in unserer Pfarrei ist Pastor Paulus Dinh Dung Phan.

Atme in mir, du Heiliger Geist,
dass ich Heiliges denke.
Treibe mich, du Heiliger Geist,
dass ich Heiliges tue.
Locke mich, du Heiliger Geist,
dass ich Heiliges tue.
Stärke mich, du Heiliger Geist,
dass ich Heiliges hüte.
Hüte mich, du Heiliger Geist,
dass ich das Heilige nimmer verliere.

dem hl. Augustinus zugeschrieben

 

Firmung am 18.06.2016: 108 Jugendliche

„Damit der Funke überspringt!“ – Unter diesem Motto empfingen am letzten Samstag, 18. Juni 2016, 108 Jugendliche von Weihbischof Heinrich Janssen aus Kevelaer das Sakrament der Firmung. In seiner Predigt ermutigte der Weihbischof die Firmlinge, für den Glauben ansprechbar zu bleiben, Gemeinschaft im Glauben zu suchen und das, was sie selbst vom Glauben verstanden hätten, überzeugt zu leben und weiterzugeben. Musikalisch wurden die beiden Gottesdienste von der Jugendband „Notes to heaven“ und Kirchenmusiker Reinhard Mensing mitgestaltet. Auch die Jugendlichen brachten sich bei der Begrüßung des Weihbischofs und beim Vorlesen der Fürbitten in den Gottesdienst ein.

Zuvor hatten sich die Gefirmten intensiv auf den Empfang des Firmsakraments, der ja den Glauben der jungen Leute stärken will, vorbereitet. Mit Wochenendkursen in Gescher und Frenswegen oder auch in regelmäßig stattfindenden Gruppenstunden vorbereitet. Dabei waren der eigene Lebensweg, die Frage nach Gott, der Person Jesu Christi, die Kirche und das Firmsakrament selbst thematische Schwerpunkte. In Gesprächen, mit Hilfe von Medien oder auch auf kreativem Weg näherten sich die jungen Christen diesen Themenkreisen an und konnten so ihren Glauben neu entdecken und bejahen. Hinzu kam die Teilnahme an einer Aktion, die sich die Firmlinge aus vierzehn verschiedenen Angeboten aussuchen konnten. Die Bandbreite reichte hier vom Besuch in der Benediktinerabtei Gerleve bis zur Information über ein Freiwilligenprojekt in Südafrika. Auch die Teilnahme an Gemeindegottesdiensten und Gottesdiensten im Kreis der Firmlinge gehörten zur Katechese dazu.

Pfarrer Ralph Forthaus, der die Firmkatechese leitete, bedankte sich zum Schluss der Firmgottesdienste ganz besonders bei allen Katechetinnen und Katecheten, die in die Firmkatechese viel Zeit und ein großes persönliches Engagement investiert hätten.

Text: Ralph Forthaus
Fotos: Foto Kortbus

 

 

Firmung am 13. Okt. 2015 in Santiago de Compostela: 13 Jugendliche

13.10.2015

Am 13. Oktober 2015 spendete Weihbischof Dr. Christoph Hegge unter anderem 13 Jugendlichen aus Gescher in der weltbekannten Kathedrale von Santiago de Compostela (Spanien) das Sakrament der Firmung. Gefirmt wurden:

Amoena Iding, Clara Maria Hohner, Elias Wigger, Felix Einck, Hannah Bernard, Imke Paschert, Johanna Wewers, Katharina Twents, Marco Funke, Michael Engelmann, Mona Funke, Paulina Twents und Steffen Göppert.

Die Gruppe bereitete sich auf dem Wallfahrtsweg von Sarria nach Santiago (ca. 125 km), der zu Fuß zurückgelegt wurde, auf den Empfang des Firmsakramentes vor. Begleitet wurden die jungen Christen von Michaela Twents, Martin Paschert und Pfarrer Ralph Forthaus.

Wir gratulieren den Neugefirmten ganz herzlich!

Firmung am 20.06.2015: 107 Jugendliche

Firmgottesdienste am 20. Juni 2015

Weihbischof Dr. Christoph Hegge spendete am 20. Juni 2015 in zwei feierlichen Gottesdiensten insgesamt 107 Jugendlichen das Sakrament der Firmung. Dabei ermutigte der Weihbischof in seiner lebendigen und aufrüttelnden Predigt die Jugendlichen, eine Beziehung zu Jesus aufzubauen, um in Freundschaft mit ihm und den anderen Gläubigen ein frohes und sinnerfülltes Leben führen zu können. Dabei strich er heraus, dass jeder Mensch, und habe er auch einen noch so kleinen Glauben, von Gott unendlich geliebt sei. Sich in diese Liebe hineinzustellen und in Gemeinschaft mit anderen aus ihr zu leben, das sei wie eine Schatz, an den man sein Herz hängen könne. Die Firmung, die die Eingliederung in die Kirche abschließe, sei in diesem täglichen Bemühen eine wichtige Kraftquelle, die den Geist Gottes schenke.

Die Firmlinge wurden von ehrenamtlichen Katechetinnen und Katecheten unter Leitung von Pfarrer Ralph Forthaus auf den Empfang des Firmsakramentes vorbereitet. Dabei konnten sich die Jugendlichen entscheiden, ob sie an sieben Gruppenstunden oder an einem Wochenende teilnehmen wollten. Hinzu kam die Wahl einer Aktion, die die Firmlinge mit einem Feld der Gemeindepastoral bekannt machen sollte.

Die Firmgottesdienste wurden von den Firmlingen mitgestaltet, die den Weihbischof begrüßten, die Lesung vortrugen und selbstgeschriebene Fürbitten sprachen. Die musikalische Gestaltung lag in den Händen der Jugendband „Notes to heaven“  und Kantor Reinhard Mensing, der die Orgel spielte.

Firmung am 08.11.2014: 107 Jugendliche

 „Feuer und Flamme“, zu diesem Thema hatten bereits im August 107 Jugendliche die Firmvorbereitung der Pfarrgemeinde St. Pankratius und St. Marien begonnen. Hieß es in dem Eröffnungsgottesdienst noch „Jesus sucht Mitspieler - Er sucht auch dich!“, so schienen sie am Samstag gefunden zu sein.

Das Katechetenteam blickt nun dankbar auf die zurückliegende Zeit, in der die Erwachsenen, zusammen mit Pastoralreferent Thomas Feldmann, versucht haben, viele Glaubensfragen mit den Jugendlichen ins Gespräch zu bringen und ihnen das Sakrament der Firmung „schmackhaft“ zu machen.. Neben dem Angebot eines gemeinsamen Wochenendes, zur Vorbereitung, gab es zudem für andere Jugendliche Treffen in einer Kleingruppe an Samstagvormittagen und auch für 13 Jugendliche, die nun seit der Kommunion sich in Abständen immer wieder in den vergangenen Jahren in ihrer Gruppe getroffen hatten, ein paar intensive Tage in Xanten. Alle Jugendlichen hatten sich zudem für weitere zu Wahl stehende Angebote entschieden, so dass sich viele auch karitativ in die Gemeinde eingebracht haben.

So haben sich einige beteiligt bei der Gescheraner Tafel, andere haben einen Seniorennachmittag mit Bewohnern des Altenwohnheimes gestaltet, wieder andere den jährlichen, ökumenischen Kinderbibeltag begleitet. In einer weiteren Gruppe haben sich Jugendliche auf die Suche gemacht nach Interviews mit Menschen, die hier in Gescher für andere „brennen“, sich selbst mit Feuer und Flamme für die gute Sache einsetzen. Neben dem sozialen Engagement gab es Jugendliche, die sich mit Fragen des Lebens und des alltäglichen Glaubens auf den Weg gemacht haben. So waren einige mit dem Rad unterwegs zum Geburtshaus von Anna-Katharina Emmerick, andere sind von Gerleve, nach einem Gottesdienst mit den Mönchen, zu Fuß nach Gescher zurück gepilgert, wieder andere waren unterwegs auf dem großen Kreuzweg rund um Gescher. Zwei kleinere Gruppen haben sich mit der Thematik des Sterbens auseinandergesetzt, einige im Hospiz in Stadtlohn und andere bei einer Führung durch das Krematorium in Dülmen. In zwei Firmgottesdiensten wurde den Jugendlichen am Samstag, dem 08. November von Weihbischof Heinrich Janssen das Sakrament der Firmung gespendet. Den in kürze schon 83jährigen Bischof, der den Regionalbischof für den Kreis Borken, Christoph Hegge, vertreten hat, begrüßten die Jugendlichen mit dem Hinweis, dass in Gescher doch das Stadtlogo (Gescher natürlich anders!) wohl doch wörtlich zu nehmen ist. Immerhin haben sich über 80% der Altersgruppe auf die Firmung vorbereitet, eine hohe Zahl, die nach Auskunft der Verantwortlichen, ihresgleichen gewiss sucht. „Ihr habt euch mit Fragen des Glaubens beschäftigt, euch nach dem fragen lassen, was euer Leben bereichert und wertvoll macht. So hoffen wir, dass wir mit euch auch weiterhin mal hier und dort das Glück haben, an den „Feuerstellen der Gemeinde“ zusammen zu treffen, um gemeinsam Gemeinde gestalten und mancher Orts auch mal Feuer und Flamme für eine gemeinsame Idee oder Aktion sein zu können“, so wurden die Jugendlichen im Firmgottesdienst begrüßt, und später sprach dann der Weihbischof in seiner Predigt den Jugendlichen Mut zu, nie aufzuhören, sich mit dem Glauben auseinanderzusetzen und dabei immer vertrauensvoll auf Gott zu schauen.

Während der Firmspendung konnte dann, gewissermaßen als kleine „Zugabe“, so manch einer der Jugendlichen durch den Weihbischof Angaben zum eigenen Vornamen, dem Namenspatron, dem Namenstag oder auch der Bedeutung bzw. deutschen Übersetzung des eigenen Namens bekommen, was den feierlichen Ablauf des Gottesdienstes durchaus auch erheiterte. Musikalisch wurden die Gottesdienste mit gestaltet von der Gruppe: „Notes to heaven“, die unterstützt durch Sängerinnen für einen festlichen Rahmen sorgten und mit ihrer Auswahl von gemeinsamen Liedern und musikalischen Beiträgen ein wenig aus dem Eröffnungslied spürbar werden ließen, in dem es hieß: „Einer hat uns angesteckt, mit der Flamme der Liebe. Einer hat uns angesteckt, und das Feuer brennt hell!“