Kein Trauertreff in Corona-Zeiten

Leider entfällt z.Zt. der monatliche Trauertreff.

Unter der Tel.Nr. 7433 ist Frau Maria Göring-Kemper aber für ein Gespräch zu erreichen.

„Es ist so seltsam ohne dich“ – Lesung mit der Coesfelder Autorin Petra Fietzek

Auf Einladung des Trauertreffs Gescher, in Zusammmenarbeit mit der Stadtbücherei St. Pankratius ist die Coesfelder Autorin Petra Fietzek in Gescher zu Gast. In ihrem Buch „Es ist so seltsam ohne dich“ setzt sich die Autorin mit dem Tod eines geliebten Menschen auseinander. „Im Grunde geht es darum, das, was nicht auszuhalten ist, auszuhalten: den Verlust eines geliebten Menschen“, schreibt Petra Fietzek in einem Vorwort zum Manuskript. Die Erzählung ist aus der Perspektive einer Ich-Erzählerin geschrieben, die ihren Ehemann an Krebs verlor. Der Schwerpunkt liegt in der Schilderung des Weiterlebens, der Bewältigung des Alltags. Das hat schmerzhafte, aber auch humorvolle Seiten und gibt somit Mut und Kraft.

Im Anschluss an die Lesung laden wir zum Austausch ein.

Eintrittskarten zum Preis von 5,00 EUR, sind ab sofort in der Stadtbücherei St. Pankratius, Eschstraße 10 und bei der Tagespflege St. Marien, Hofstraße 11, erhältlich. Die Lesung findet am 02.09.2020 um 19:30 in der Stadtbücherei St. Pankratius statt.

Die Karten, die für die ursprünglich geplante Lesung am 02.04.2020 gekauft wurden, behalten ihre Gültigkeit.

Der Trauer Raum und Zeit geben…..

Treff immer am ersten Mittwoch im Monat, 19.00 Uhr

Einen vertrauten Menschen durch den Tod zu verlieren; mit diesem Verlust leben zu müssen, gehört zu den größten Herausforderungen im menschlichen Leben.

Um Trauernde in diesen kritischen Situationen zu unterstützen, bieten besonders geschulte TrauerbegleiterInnen in Gescher einen offenen Gesprächskreis für Trauernde an. Dieses Angebot wird von der katholischen Pfarrgemeinde St. Pankratius und St. Marien sowie der evangelischen Kirchengemeinde unterstützt und finanziert sich auch aus Spenden.

„Bedenkt: den eignen Tod, den stirbt man nur, doch mit dem Tod der andern muss man leben.“ Mit diesen Zeilen aus ihrem Gedicht „Memento" drückt Mascha Kaléko ihre Angst aus, erst nach ihren geliebten Angehörigen zu sterben. Berührende Worte, die den Schmerz und die Lebenssituation trauernder Menschen erahnen lassen. Das Angebot des Trauertreffs bietet Trauernden die einen geliebten Menschen verloren haben, Raum und Zeit, ihre Gefühle und Erfahrungen in einer vertraulichen Umgebung auszudrücken und mit anderen Betroffenen austauschen. Im geschützten Raum über die eigene Trauer zu sprechen oder von den Erfahrungen der Anderen zu hören kann sehr hilfreich sein. Geschulte, erfahrene TrauerbegleiterInnen unterstützen die Suche nach Wegen in der Trauer und Möglichkeiten der Trauerarbeit.

Seit dem 5. März 2014 findet der Trauertreff an jedem 1. Mittwoch im Monat um 19 Uhr in den Räumen der Caritas, Hofstraße 11, statt. Dieses ökumenische Angebot ist kostenfrei und richtet sich an trauernde Menschen – unabhängig von Konfession, Religion, Weltanschauung und Alter. Eine Anmeldung ist nicht notwendig - Sie sind willkommen.

Ansprechpartner sind:

Maria Göring-Kemper (02542/7433) von der katholischen Pfarrgemeinde.

Gemeindebüro der ev. Kirchengemeinde (02542 / 98233)