Plattdeutsche Messe zum Erntedankfest in St. Pankratius

Landvolk feiert Erntedankmesse mit Pfr. Roling, Pfr. Bügener und Pfr. Wenning

 

Erntedank feierte die Pfarrgemeinde St. Pankratius und St. Marien gemeinsam mit den Landwirten und -frauen sowie der Gemeinde mit einem plattdeutschen Gottesdienst.

Hierzu war die Pfarrkirche von den Landfrauen liebevoll mit den Früchten der Erde geschmückt worden. Als Zelebranten konnten Pfr. Hermann Roling (Lengerich), der lange Zeit in Gescher wirkte, als auch Pfr. Ludger Bügener (Ochtrup) als Hauptzelebrant gewonnen werden. In seiner Begrüßung meinte Bügener, dass die plattdeutsche Sprache das Herz, die hochdeutsche jedoch den Verstand sprechen ließe. Den Kindern gab er den Rat, die Eltern zu fragen, wenn sie nicht alles verstanden hätten oder aber vielmehr die plattdeutsche Sprache selbst zu erlernen. Pfarrer Hendrik Wenning oblag es, die vorgetragenen Früchte zu segnen.

In seiner, natürlich in plattdeutsch gehaltenen Predigt erinnerte Bügener daran, dass es die kleinen Dinge, die Selbstverständlichkeiten seien, die dankenswert wären. Es sei nicht selbstverständlich, dass im Supermarkt alle Produkte zu jeder Jahreszeit ausreichend zur Verfügung stünden. Danken solle man aber auch der eigenen Religiösität, der Kirche „auch wenn es hier nicht immer rund laufe“, meinte er selbstkritisch. „Gott kann helfen, Gott will helfen und Gott wird auch helfen!“ sagte er vor der bis auf den letzten Platz besetzten Kirche.

Der Applaus am Ende des Gottesdienstes zeigte, dass man mit dieser plattdeutschen Messfeier dem Wunsch vieler Gläubigen nachkam. Hiermit zollte man den Organisatoren und den vielen Helfern ein großes Lob. Namentlich dankte Pfr. Bügener dem Landvolk, den vielen Helfern und dem Organisten Reinhard Mensing, „de sogar plattdütsche Leeder spöllen kann!“

Fotos F.J. Schulenkorf