Erstkommunion in St. Pankratius und St. Marien

Die Zeit der Erstkommunionvorbereitung neigt sich dem Ende zu.

Am kommenden Sonntag, 19. Mai, findet um 9 Uhr in der Pankratiuskirche die erste von drei Kommunionfeiern statt unter dem Thema “Komm zu mir, ich bin der Baum des Lebens.“ Das Symbol des Baumes mit dem gleichnamigen Lied hat die 95 Kommunionkinder und ihre Familien in den 4 Gottesdienten von November bis Mai inhaltlich begleitet.

Federführend für die Planung und Durchführung dieser Gottesdienste war eine Gruppe von 15 Frauen, die hoch motiviert und kreativ die eigenen Ideen umgesetzt haben. Die inhaltliche Vorbereitung geschah wieder in 3 unterschiedlichen Modellen, unter denen die Familien eines aussuchen konnten. Im ersten Modell, dem Gruppenmodell+, wurden 14 Kinder in 3 Gruppen von 6 Katechetinnen vorbereitet. Die Treffen waren mehr oder weniger wöchentlich, mit Ausnahme der Ferien. Auch ein freiwilliges Kurzwochenende (Samstag/Sonntag) gehörte mit zum Programm. Am 2. Vorbereitungsmodell „InKa“ (Intensive Katechese) nahmen 65 Familien in 2 Gruppen (32 und 33) teil. Dazu gehörte ein Wochenende (Freitag-Sonntag) im Kloster Frenswegen in Nordhorn, an dem nur das Kommunionkind mit einem Elternteil teilnehmen konnte. Das Thema lautete: „Wir machen uns mit Jesus auf die Reise.“ Fortgesetzt wurde dieses Thema an 2 Samstagnachmittagen, wo es um „Brot und Wein“ ging und um die Emmausgeschichte. Am dritten Vorbereitungsmodell, dem Intensivkurs in der Karwoche (Sonntag-Donnerstag), nahmen 16 Kinder mit ihren Familien teil („Wir bergen einen Schatz“). Hier konnte die ganze Familie mit dabei sein.

Neben diesen Vorbereitungsschwerpunkten gab es noch weitere einzelne thematische Einheiten (z.B. Kennenlernen der Kirche, Feier der Versöhnung….) für Kinder mit Eltern gemeinsam, aber auch nur für die Eltern. Zum ersten Mal wurde ein Abend für die Väter angeboten, an dem über 30 Männer teilnahmen.

Begleitet wurde die Vorbereitungszeit von einem Orgateam von 20 Frauen und Männern mit Pastoralreferent Heinz Watermeier, die jedes Jahr wieder neu versuchen, Kinder und Eltern für den Glauben zu begeistern. Ohne dieses Team mit ganz unterschiedlichen Talenten wäre ein solches Konzept nicht durchführbar, so Pastoralreferent Heinz Watermeier. Das Team war auch diesmal wieder beeindruckt von der Begeisterungsfähigkeit der Kinder und der Aufgeschlossenheit der teilnehmenden Eltern.