Patronatsfest und Ehrenamtlichen-Dankeschön-Abend

am 11. Mai in St. Pankratius

 

Ein Dankeschön ist das wenigste, was man sagen kann, und Dank sprach Pfarrer Hendrik Wenning den vielen ehrenamtlich tätigen Frauen und Männern der Pfarrgemeinde St. Pankratius u St. Marien aus. Es ist bereits eine Tradition, dass der Pfarrer zum Patronatsfest des Hl. Pankratius zu einem geselligen Beisammensein einlädt – und viele Helfer der Kirche sind dieser Einladung gefolgt.

Im Mittelpunkt des Festgottesdienstes stand die Reliquie des Märtyrers Pankratius, der als junger Christ, der Legende nach im Alter von 14 Jahren das Leben für seinen christlichen Glauben hingab. Bei strahlendem Sonnenschein, so Pfarrer Wenning, trafen sich die Gläubigen am Vorabend des Patronatsfestes des Hl. Pankratius in der Pfarrkirche um den Festtag gebührend zu feiern. In seiner Predigt betonte der Pfarrer, die feste Gemeinschaft der Christen, die zu Ehren Gottes und zur Freude der Mitchristen die vielfältigen Dienste in der Kirche übernähmen. Dabei gäben sie sich gegenseitige Stütze und Halt. Selbstkritisch stellte er die Frage, ob es dennoch klug und weise sei, gerade in der heutigen Zeit noch zur Kirche zu stehen, „an diesen Laden zu glauben“? Es sei auch für ihn und seine Mitbrüder nicht leicht, an diese Kirche zu glauben und er erinnerte unter anderem an die Missbrauchsskandale „wo wir alle über einen Kamm geschoren werden“ beklagt er sich. „Dennoch lassen wir uns darauf ein!“ beteuert er. Aus Erfahrung wisse er, dass es den Ehrenamtlich tätigen Spaß mache, in einer Gemeinschaft tätig zu sein: sei es im Kirchenchor, als Messdiener, in der Caritas, als Kommunion- oder Firmkatechet(in), oder als Lektor. Es gäbe so viele Aufgaben in der Kirche, die sich so nicht aufzählen ließen. Es tue einfach nur gut, andere Menschen an diesem Gemeinschaftsleben teilhaben zu lassen. Dabei biete der christliche Glaube ein Zuhause, eine Gemeinschaft und ein Vertrauen. Wenning ermunterte die Gläubigen, sich gegenseitig Mut zu machen.

Einen ganz besonderen Dank sprach Wenning drei Frauen aus, die ihm als leitenden Pfarrer der Pfarrgemeinde immer wieder „den Rücken freihielten“, die Rede war von den Pfarrsekretärinnen Annegret Elpers, Hildegard Blesenkemper und der Pfarrreferendarin Gisela Schulze-Tast, denen er er viel zu selten Danke sagen könnte. „Dank spreche ich aber den vielen ungenannten ehrenamtlich Tätigen auch im Namen unseres Kirchenpatrons, dem Hl. Pankratius aus!“, so Wenning. Bereits zu Zeiten des Pfarrers Diepenbrock wurde der „Ehrenamts-Tag“ der Pfarrgemeinde eingeführt und so trafen sich auch jetzt Frauen, Männer und Jugendliche, die sich oftmals „hinter den Kulissen'“ betätigen im Haus der Begegnung sowie in „Pastors Garten“. „Sie wissen es: wenn ich einlade gibt es genug zu essen und zu trinken!“ feixte der Pfarrer und so ließen es sich die vielen Ehrenamtler nicht nehmen, bei einem deftigen Essen und gekühlten Getränken den Abend ausklingen zu lassen.

Fotos F.J. Schulenkorf