"Sternenkinder"

Erinnerungsort für verstorbene Kinder

Der Tod eines Kindes hinterlässt tiefe Spuren der Trauer und bedarf eines angemessenen Abschiedes. Auf dem städtischen Friedhof in Gescher wurde am 30. Okt. 2016 ein zentraler Ort der Trauer, des Abschieds und des Gedenkens an verstorbene Kinder errichtet. Der Stadtlohner Künstler Norbert Then entwarf dazu eine passende Skulptur, die durch Pfarrer Hendrik Wenning (Kath. Pfarrgemeinde St. Pankratius u. St. Marien) und Heike Ebbert-Brüggemann (ev. Kirchengemeinde) eingeweiht wurde. „Sternenkinder“ so nennt man Kinder, die vor, während oder direkt nach der Geburt gestorben sind. Erst seit 2013 ist es gesetzlich erlaubt, dass solche Kinder bestattet werden dürfen, sagte Bürgermeister Thomas Kerkhoff. Mehrfach betroffene Eltern aus Hessen drängten seinerzeit auf eine dementsprechende Gesetzesänderung. Nur selten sei ein Besuch auf dem Friedhof ein Anlass zur Freude, so der Bürgermeister weiter, doch diesmal freue er sich mit den betroffenen Eltern, dass eine solche Gedenkstätte in der Glockenstadt errichtet werden konnte. In der Glockenstadt gibt es jetzt die Möglichkeit, Kinder, die in der frühen Schwangerschaft still geboren werden, beizusetzen. Während die Stadt das Grundstück zur Verfügung stellte, tat sich die Bürgerstiftung als Hauptsponsor hervor. Kurz erläuterte der Künstler die von ihm geschaffene Skulptur. Ausdrücklich lobte er die gute Zusammenarbeit mit der hiesigen Glocken- und Kunstguss-Manufaktur Petit & Gebr. Edelbrock. „Die Ornamente aus Bronze zeigen das Fließen des Lebens“, sagt er. In der bronzenen Kugel hängen zwei größere und ein kleines Glöckchen, die die Eltern und das Kind symbolisieren sollen. Da die Gedenkstätte konfessionsübergreifend ist, wurde von ihm neben dem christlichen Kreuz, der Davidsstern sowie der Halbmond als Symbole für die Weltreligionen eingearbeitet. Eine Ruhebank lädt nicht nur die betroffenen Eltern zum Verweilen ein. In einer kleinen kurzen Andacht spendeteten Heike Ebbert-Brüggemann sowie Pfarrer Hendrik Wenning der Gedenkstätte den kirchlichen Segen. Dieser Ort der Erinnerung ist für alle Eltern, Familien und Trauernde geschaffen worden - unabhängig von ihrer Religion oder Konfession.

 (Text und Fotos: Franz-Josef Schulenkorf)