Jannik Berlemann sprüht noch vor Begeisterung

Ein Jahr half er in einem Kinderheim in Südafrika.

Von August 2014 bis Juli 2015 war Jannik Berlemann, ein Messdienerleiter unserer Pfarrgemeinde, im Rahmen eines sozialen Jahres in einem Kinderheim tätig, das ca. 120 km südwestlich von Johannesburg liegt.

Am Dienstag, 19. April 2016, informierte er mit einer PowerPoint-Präsentation über 40 Interessiere umfassend über seine Erlebnisse. Wie ein Profi referierte er zunächst einmal die bewegte Geschichte sowie die politischen und sozialen Verhältnisse dieses 54 Millionen Einwohner zählenden Landes.

Anschließend kam der 20jährige Student auf den entwicklungspolitischen Freiwilligendienst "Weltwärts" (www.weltwaerts.de) zu sprechen, der seit 2008 über 20.000 Jugendlichen die Mitarbeit in Projekten der Entwicklungshilfe zu 75 Prozent finanziert habe. Über dieses Förderprogramm des Bundes habe er auch seine Entsendeorganisation kennengelernt. Es handelt sich dabei um das "Deutsch-Südafrikanische Jugendwerk e.V." (www.dsjw.de) , das seinen Sitz in Bad Honnef bei Bonn hat. Dieser Verein habe ihm den Platz in "seinem" südafrikanischen Kinderheimprojekt vermittelt und ihn gezielt auf seine Tätigkeit dort vorbereitet.

Der größte Abschnitt seines Vortrags widmete Jannik Berlemann dem "Abraham Kriel Child & Youth Centre" in Potchefstroom. 250 Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 3 und 18 Jahren biete es heute in neun Hausgruppen Heimat. Er sei als Freiwilliger in einer reinen Jungengruppe tätig gewesen. Zusammen mit einer Hausmutter ("Nanny") und einem weiteren Erzieher habe er vom Wecken um 5.00 Uhr bis zur Nachtruhe der Jüngsten um 20.00 Uhr für das Wohl der 25 Kinder und Jugendlichen Verantwortung getragen. Allerdings verschafften ihm Schule und Kindergarten von 7.00-13.00 Uhr werktags eine erholsame Freizeit. Hinzu kamen freie Wochenenden und Urlaubszeiten. So blieb genügend Gelegenheit, sich zusammen mit anderen Freiwilligen von der Schönheit Südafrikas zu überzeugen.

Besonders sei er bei der Erledigung der Hausaufgaben und der Freizeitgestaltung der Kinder gefordert gewesen. Aber auch die vielen schicksalhaften Prägungen der Kinder und Jugendlichen (sexueller, emotionaler und körperlicher Missbrauch, Vernachlässigung, HIV und andere Erkrankungen) hätten ihn selbst beschäftigt und herausgefordert.

Ein zwanzigminütiger Film führte allen Anwesende zu guter Letzt ein lebendiges Bild vom Kinderheim und dem Aufgabenkatalog der Freiwilligen vor Augen.

Pfarrer Ralph Forthaus bedankte sich mit einem Buchpräsent beim Jannik Berlemann. Es sei ihm während des kurzweiligen und gut illustrierten Vortrags aufgefallen, wie sehr dem Referenten das Kinderheim und sicherlich auch so manches Kind ans Herz gewachsen sei. "Du sprühst noch vor Begeisterung", so Pfarrer Forthaus. Durch lang anhaltenden Applaus brachten alle Anwesenden ihren Dank schlussendlich lautstark zum Ausdruck.